Warum Sie Ihre Autodesk®-Lizenznutzung genau unter die Lupe nehmen sollten

Wenn Sie zu einem Unternehmen gehören, das Autodesk® als integralen Bestandteil seiner Geschäftstätigkeit betrachtet, haben Sie vielleicht von den jüngsten Änderungen bei der Autodesk-Lizenzierung gehört. Dies und die jüngste Preiserhöhung haben Ihr Unternehmen vielleicht dazu veranlasst, die Nutzung Ihrer Autodesk-Lizenzen genauer zu überprüfen.

In der zweiten Sitzung unserer Autodesk-Webinarreihe sprach Business Solutions Consultant Linda Cole darüber, wie Sie Ihr Portfolio bewerten können, um Ihre Softwarelizenzen zu optimieren. In diesem Blog gehen wir noch einen Schritt weiter, indem wir auf die verschiedenen Ebenen der Lizenzoptimierung eingehen. Wir werden auch erörtern, wie Ihr Unternehmen durch die effektive Verwaltung Ihrer Autodesk-Lizenzen davon profitieren kann.

Die drei Ebenen der Autodesk-Lizenz-Optimierung: Was sie sind und wie Sie von ihnen profitieren können

  1. Messung der Laufzeitnutzung

    Die Verfolgung der Ein- und Auscheckzeit Ihrer Autodesk-Lizenz ist die erste Stufe der Optimierung. Dazu gehört die Echtzeit-Überwachung Ihrer Lizenznutzung ebenso wie die Erstellung eines historischen Überblicks über Ihre Verbrauchstrends. Wenn Sie die Differenz zwischen der Anzahl der gekauften Lizenzen und der Anzahl der laufenden Lizenzen sehen, kann Ihr Team bereits damit beginnen, Strategien zu entwickeln, um diese Lücke zu schließen.

    Wie können Sie davon profitieren?
    Sie können Ihre Laufzeitnutzungsdaten verwenden, um Heatmaps zu erstellen. Heatmaps können verschiedene Formen annehmen. Die folgende Heatmap haben wir zum Beispiel in vier Zeiträume unterteilt. Anhand dieses Berichts können Sie sofort erkennen, dass über die Hälfte der gesammelten Revit-Nutzung außerhalb der Arbeitszeiten stattfand. Ihr Team kann dieses Problem lösen, indem es automatische Warnmeldungen an Benutzer sendet, die den festgelegten Schwellenwert überschritten haben, oder wenn dies auf neue Arbeitsgewohnheiten zurückzuführen ist, können Sie entsprechend planen.

    Sie können auch andere Berichte erstellen, die Ihrem Unternehmen helfen können, effizienter zu arbeiten, indem Sie einfach die Laufzeitnutzung messen. Wenn Sie zum Beispiel wissen, ob einem Benutzer die richtige Autodesk-Sammlung zugewiesen wurde, kann Ihr Unternehmen den nächsten Kauf oder die Erneuerung von Lizenzen vorbereiten.
  2. Verfolgung Ihrer aktiven Nutzung

    Eine genauere Untersuchung der Autodesk-Lizenznutzung bedeutet, dass Sie feststellen müssen, ob Ihre Benutzer die Anwendungen aktiv nutzen oder ob die Lizenzen zwar laufen, aber nicht genutzt werden. Dazu gehört die Überwachung der Ressourcennutzung, wie CPU, E/A sowie Tastatur- und Mausaktivitäten. Natürlich können sich Ihre Richtlinien und Prioritäten je nach Art der verwendeten Anwendung, der Art des Projekts, an dem Sie arbeiten, und der Art des Unternehmens, in dem Sie tätig sind, unterscheiden.

    Wie können Sie davon profitieren?
    Mit der Einführung der Named User Subscription-Lizenzierung durch Autodesk überlegen Sie vielleicht, auf dieses neue Modell umzusteigen. Oder Sie fragen sich, ob das, was Sie haben, ausreichend ist. Sie können Laufzeitdaten verwenden, um diese Analyse durchzuführen und Berichte über die Lizenzeffizienz und die Anzahl der Tage mit eindeutigen Benutzern zu erstellen. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie jedoch Ihre aktive und inaktive Nutzung verfolgen.

    Wenn Sie z. B. Ihre Laufzeitnutzung betrachten, könnten Sie zu dem Schluss kommen, dass ein Benutzer von einem Named User Subscription profitieren würde. Wenn Sie jedoch die tatsächliche aktive Nutzung verfolgen, könnten die Daten zeigen, dass Flex eine kostengünstigere Lösung sein könnte. Dieser Unterschied ist besonders wichtig, wenn Sie Hunderte oder Tausende von Anwendern in Ihrer Organisation haben.
  3. Automatisierte Autodesk-Lizenz-Optimierung

    Die dritte Ebene der Lizenzoptimierung besteht in der Automatisierung des Prozesses durch Lizenzerfassung. Beim License Harvesting sendet das System automatische Pop-ups an die Benutzer, wenn es ihre Anwendung auf der Grundlage von Richtlinien und Schwellenwerteinstellungen als inaktiv erkennt. Leerlauflizenzen können dann aufgrund von Inaktivität gesperrt oder gekündigt werden.



    Wie können Sie davon profitieren?
    Die Vorteile des License Harvesting können Sie unabhängig davon nutzen, ob Sie Token Flex, Autodesk Flex oder Named User Subscription verwenden. Erzielen Sie Einsparungen, indem Sie ungenutzte Anwendungen beenden, bevor Ihnen eine weitere Runde von Token in Rechnung gestellt wird - bei Autodesk Flex alle 24 Stunden und bei Token Flex um Mitternacht. Wenn Sie über Named User Subscription-Lizenzen verfügen, die regelmäßig abgerufen werden, sollten Sie deren tatsächliche aktive Nutzung ermitteln. Möglicherweise haben Sie Lizenzcamper, die mehr von Autodesk Flex profitieren könnten.

Schlussfolgerung

Das Autodesk-Lizenzmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess und unterliegt ständigen Veränderungen. Um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen den größtmöglichen Nutzen aus Ihren Autodesk-Käufen zieht, müssen Sie die äußere Schicht Ihrer Softwarenutzung durchbrechen. Vereinbaren Sie ein kostenloses 30-minütiges Beratungsgespräch mit unserem Business Solutions Consultant - gemeinsam betrachten wir Ihr Autodesk-Portfolio und entwickeln einen Prozess, mit dem Sie Ihre aktuelle Lizenzierungsposition optimieren können.

X